Donnerstag, 20. Juli 2017

[ Zombody's thoughts ] - Buch vs Film : Armageddon



Today is the day!


Ich darf mit meinen Gedanken zu Film / Buch Vergleichen bei between two chapters gastieren. Erst einmal 1x im Monat bietet mir die liebe Shani ihren Blog als Plattformcouch. Je nach Mitteilungsbedarf und eurem Interesse kann die Zeitspanne aber auch variieren. Teilt uns eure Gedanken zu meinem Vergleich mit, gerne auch eure Wunschvergleiche und Anregungen! :)

Starten werde ich soft, mit meinem Lieblingsfilm und dem etwas anderem Vergleichsbuch – aber lest selbst.

 



[ Buch vs Film ]

 

 

 

 

„Armageddon – Das jüngste Gericht“ ist mein absoluter Lieblingsfilm. Er erschien 1998 unter der Regie von Michael fuckin‘ Bay, besitzt einen grandiosen Soundtrack, einen Batzen Action, Spannung die zu Herzrasen führen kann, Emotionen die explodieren, Witz und einen Haufen grandioser Schauspieler mit Charme – ua Bruce Willis, Liv Tyler, Ben Affleck, Michael Clarke Duncan. Die Effekte sind der Zeit entsprechend echte Hingucker.

Für Alle die diesen umwerfenden Film noch nicht kennen, hier kurz der Inhalt zusammengefasst :

„Ein Asteroid von enormer Größe rast mit einer Geschwindigkeit von 40.000 Stundenkilometern auf die Erde zu. Ein Aufprall würde das Ende der Menschheit bedeuten. Nur 18 Tage bleiben NASA-Chef Truman, um etwas dagegen zu unternehmen. Kurzerhand heuert er den Ölbohrexperten Stamper (Bruce Willis ♥) an. Er und sein Team werden gezwungenermaßen im Schnellverfahren zu Astronauten ausgebildet. Sie sollen auf dem Asteroiden landen, ein knapp 300 Meter tiefes Bohrloch bis zu seinem Kern vorantreiben, um dort einen Nuklearsprengkörper zu platzieren. Für Stamper und seine Männer beginnt ein Rennen gegen die Zeit. Wird es ihnen gelingen, den Aufprall zu verhindern, oder steht die Menschheit endgültig vor ihrem Ende .. dem Armageddon?“
[ Trailer : https://www.youtube.com/watch?v=NvKkX2qG5Dc ]


Grundsätzlich tendiere ich ja dazu zuerst das Buch zu lesen bevor ich mir den Film angucke, in diesem Fall aber erschien das Buch nach dem Film und ist eher als zusätzliches Bonbon zu sehen, als das es in einen Vergleich zu setzen ist. So empfand ich den Film auch als ausdrucksstärker als das Buch, welches den Inhalt des Filmes zwar nahezu 1 zu 1 wieder gibt, dennoch fehlte etwas. Das gewisse Etwas sozusagen. Obwohl ich auch bei der kurzen (158 Seiten) Lektüre ebenso lachen wie weinen musste. Am besten zu genießen mit dem gesamten Soundtrack des Films oder aber mit Aerosmith auf Dauerschleife - https://www.youtube.com/watch?v=JkK8g6FMEXE

Das war mein erster Beitrag zu [ Buch vs Film ] und ich hoffe, dieses kurze Statement hat euch gefallen & wir lesen uns auch beim nächsten Mal wieder! :)


Sincerely Zombody

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen